Lieber AfD-Wähler…..

Lieber AfD-Wähler,

wir kennen uns nicht – zumindest nicht persönlich, auch wenn die Meinungs- und Wahlforscher ein recht präzises Bild von Dir zeichnen.

Ich denke, dass auch Deine Informationskanäle ein präzises Bild von mir zeichnen: Mutter eines behinderten Kindes, alleinerziehend, „Gutmensch“, der hauptberuflich mit Flüchtlingen arbeitet usw.

Ich sage es ganz ehrlich: Du – beziehungsweise die Tatsache, dass es so viele von Dir gibt – machst mir Angst. Und ich denke, dass ich, meine Lebensweise und mein Umfeld Dir auch Angst machen.

Deshalb möchte ich Dich gerne einladen, mich und meine Welt besser kennenzulernen. Weiterlesen

Der schnellste Einhornprinzessinnenkuchen überhaupt!

20170916_112205Einige von Euch haben mich nach dem Rezept für unseren superschnellen Einhornprinzessinnenkuchen gefragt, den das Löwenmädchen sich zum Kindergeburtstag gewünscht hat.

Ich traue mich zwar kaum, unter den ganzen unglaublichen Einhornkuchenrezepten diesen 15-Minuten-Kuchen zu posten… aber gut. Ich hatte dieses Rezept gefunden und habe es folgendermaßen abgewandelt:

20170916_104912

Ihr braucht:

  • einen dreiteiligen fertigen Tortenboden (es sei denn, Ihr habt mehr als 15 Minuten Zeit und Lust, selbst den Biskuitboden zu backen 🙂 )
  • 4 Becher Sahne
  • 4 Päckchen Sahnesteif
  • 3 EL Vanillezucker
  • Schale einer abgeriebenen Zitrone
  • 2 Päckchen TK-Himbeeren (am besten über Nacht in einem Sieb auftauen lassen, damit sie abtropfen können)
  • ganz wichtig: rote Lebensmittelfarbe
  • zur Deko: Zuckerdeko, Prinzessinnenperlen und was Euch sonst so einfällt

20170916_105543

Einfach Sahnesteif und Vanillezucker vermischen, damit die Sahne steifschlagen, Zitronenschale unterrühren und am Schluss mit Lebensmittelfarbe den gewünschten Rosaton färben. Dann schichtet Ihr immer abwechselnd Biskuitboden, aufgetaute Himbeeren und die Sahnemasse. Am Ende dekoriert Ihr den Kuchen so, wie Ihr es gerne hättet. Bei uns hat das Löwenmädchen selbst das Dekor beim Einkaufen ausgesucht und auch selbst verziert. Ich habe nur das Horn gemacht: Dazu einfach eine Eiswaffel mit im Wasserbad geschmolzener weißer Kuvertüre bestreichen und in bunten Zuckerstreuseln wälzen. Ich habe bei der Gelegenheit gleich mehrere Hörnchen gemacht und die Kinder haben sie begeistert weggeknuspert. Auch die Torte hat allen Kindern (und Erwachsenen) gut geschmeckt – auch wenn ich wegen der vielen Sahne etwas skeptisch war.

20170916_131002

Falls der Löwenjunge bis zu seinem Geburtstag Spidermanfan bleibt, gibt es dann vielleicht eine ähnliche Torte in blau-rot 🙂

Eure Wahl? Und wie!

Wer mich kennt, der weiß, dass ich politisch sehr interessiert bin und auch eine relativ klare Meinung habe.

Wer meine Lebenssituation kennt, der weiß auch, dass ich gesellschaftlich und politisch quasi zu einer doppelten Randgruppe gehöre, als Alleinerziehende eines Kindes mit Behinderung.

Und wer schon einmal mit mir diskutiert hat, der erinnert sich, dass Nichtwählen für mich keine Option ist und für mich Wählen ein Recht ist, dem ich sehr gerne nachkomme. Weiterlesen

Ein Abschied…

11262272_10153530110634521_2767895387914602166_o

Ihr Lieben,

Ihr habt bestimmt bemerkt, wie ruhig es hier im Blog diese Woche war. Zuerst habe ich das Wochenende in Bildern verpasst, dabei hätte ich soviel zu erzählen gehabt, denn das Löwenmädchen wurde vier – unser erstes Familienfest seit der Trennung. Da aber das Haus voll war mit allen vier Großeltern, kam ich am Wochenende einfach nicht zum Schreiben – dafür werdet Ihr morgen dann ein doppeltes Wochenende in Bildern finden.

Dann hatte ich fest vor, wenigstens meine Freitagslieblinge mit Euch zu teilen, nachdem die Woche mit dem Antritt meiner neuen Stelle rasend schnell vorbeiging, aber leider hat die Woche für mich so traurig geendet, dass mir einfach nicht nach Lieblingsmomenten zumute war – sondern nur nach Weinen und viel Trostschokolade.

Gestern Abend musste ich mich von einem meiner beiden Hunde verabschieden, von der Löwenhündin hier im Haus. Über acht Jahre lang hat sie uns begleitet, mich anfangs vor unglaubliche Herausforderungen gestellt, da sie in ihren ersten Lebensjahren außer Angst eigentlich nicht viel kennengelernt hatte. Mit viel Geduld, Training und Lernen (ihrer- und meinerseits) ist es uns dann gelungen, sie in unser Leben zu integrieren und einen normalen Alltag mit ihr zu führen, an dem sie teilhaben konnte – auch wenn dieser jahrelang durch ihr schwieriges Verhalten eingeschränkt war.

10400076_71344249520_6147781_n

Gleichzeitig habe ich durch diesen Hund unglaublich viel über mich selbst (und über Hunde, Erziehung, Kommunikation, und vieles mehr) gelernt, sodass ich daran sehr gewachsen bin. Ich habe erlebt, wie ein Lebewesen meine eigenen Gefühle und meine Anspannung noch vor mir spürte und entsprechend reagierte. Gefühle, die ich ohne diesen Hund wahrscheinlich nie bewusst wahrgenommen hätte….

26846_390114664520_7580134_n

Als ich dann schwanger wurde, unkten viele Leute (uns eingeschlossen), dass es sehr schwierig sein würde, die Löwenhündin an das Baby zu gewöhnen. Aber entgegen aller Befürchtungen war sie von Anfang an eine ruhige, geduldige Familienhündin, die sowohl Schreibabys als auch Kindergeburtstage mit stoischer Gelassenheit ertrug und einfach den Raum wechselte, wenn es ihr zuviel wurde. Sie beobachtete die Kinder, ließ sich von ihnen streicheln, bürsten, füttern und manchmal auch ein wenig ärgern – und musste wohl oder übel die kürzeren Spaziergänge ertragen, als die Kinder beide laufen konnten und für die Hunde leider weniger Zeit blieb. Ich hatte und habe deshalb immer noch ein schlechtes Gewissen, auch wenn ich mich mit dem Gedanken tröste, dass sie zumindest seit unserem Umzug vor 2,5 Jahren einen Garten hatte, in dem sie mit Begeisterung herumlief, schnupperte oder auch stundenlang in der Sonne lag und diesen Luxus sichtlich genoß (diesen Sommer wegen fehlender Sonne allerdings nur begrenzt möglich).

21740544_10155740729964521_3431965178962043194_n

Ende Juli wurde sie dann stolze 16 Jahre alt – und diese Woche war der Zeitpunkt gekommen, an dem wir sie schweren Herzens gehen lassen mussten. Ich fand es ganz furchtbar, diese Entscheidung treffen zu müssen, und fast genauso furchtbar fand ich es, den Kindern mitteilen zu müssen, dass unsere Hündin nun im Himmel ist. Gerade im Moment ist jede Veränderung hier eigentlich zuviel und der Verlust ist vor allem für den Löwenjungen schwer zu ertragen. Ich plane schon seit längerem einen Beitrag darüber, wie unsere Hunde hier gerade Trost spenden (und wie sie mir schon in anderen Situationen geholfen haben).

Obwohl sie die letzten Wochen eigentlich nur noch schlief – und die Löwenkinder wirklich nicht leise sind – scheint mir das Haus heute sehr leer und still zu sein. Das Körbchen gegenüber von meinem Bett ist leer und kein schwarzer Hundekopf schaut morgens ungeduldig über meinen Bettrand. Ich höre keine kleinen Hundepfoten mehr rastlos durch das Haus trappeln. Die Kinder können nun nur noch einen Hund an- und ableinen und auch nur noch einen Hund füttern.

78417_488830074520_443408_o

Mach es gut, mein kleiner Spiegelhund! Wir vermissen Dich!

5 Freitagslieblinge am 8. September 2017

Die erste Woche im neuen Alltag ist wie im Flug vergangen. Die Kinder haben ihren normalen Tagesablauf zwischen Kindergarten, Musikschule, Therapien, Mama- bzw. Papanachmittagen wieder aufgenommen und sich auch sehr gefreut, ihre Betreuerin von den Offenen Hilfen wiederzusehen, die sie einmal wöchentlich vom Kindergarten abholt und ausgedehnte Spaziergänge sowie Spielplatzbesuche mit ihnen macht. Mein neues Projekt hat am Dienstag begonnen und so war diese Woche auch ein Testlauf für uns, wie wir zu dritt diesen Alltag stemmen können. Weiterlesen